Skip to main content

BAFA-Beratungsförderung bis 2022 verlängert

Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 wird die Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows um zwei Jahre verlängert. Die Konditionen bleiben im Wesentlichen gleich. Mit der Richtlinienverlängerung haben Unternehmen die Möglichkeit, im Verlängerungszeitraum einen Zuschuss zu den Kosten einer Unternehmensberatung zu erhalten. Unternehmen in Schwierigkeiten können zwei Zuschüsse beantragen. Diese nicht rückzahlbaren Zuwendungen erhalten sie unabhängig davon, ob und wie viele Zuschüsse sie für Beratungen bis zum 31. Dezember beantragt oder erhalten haben. Allerdings müssen die De-minimis-Höchstgrenzen beachtet werden.

Vor Antragstellung müssen junge Unternehmen (bis 2 Jahre nach Gründung) und Unternehmen in Schwierigkeiten ein kostenloses Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner über die Zuwendungsvoraussetzungen führen. Bestandsunternehmen ist es freigestellt, ein solches Informationsgespräch in Anspruch zu nehmen. Die Auswahl des regionalen Ansprechpartners ist den jeweiligen Unternehmen überlassen. Es muss sich um einen bei einer Leitstelle registrierten regionalen Ansprechpartner handeln, so zum Beispiel die Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald.

Hier finden Sie alle Informationen des BAFA zum Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows":
https://www.bafa.de/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/Beratung_Finanzierung/Unternehmensberatung/unternehmensberatung_node.html

Quelle: BAFA

 

Weitere News

Überbrückungshilfen: Verlängerung bis September

Die Corona-bedingten Schließungen und Beschränkungen dauern in einigen Branchen weiter an. Die Bundesregierung verlängert daher die...

Mehr
Forschung und Entwicklung im LDS

Innovations- und Gründerzentren trotzen Corona

Die Innovations- und Gründerzentren in Deutschland haben sich auch unter den Corona-Einschränkungen und insbesondere in dieser Krisensituation als...

Mehr

Brandenburgischer Ausbildungspreis 2021: Jetzt bewerben!

Sie setzen als Unternehmen auf Qualität und Kontinuität bei der Ausbildung, nutzen innovative Ausbildungselemente, engagieren sich ehrenamtlich oder...

Mehr

Betriebliche Pandemieplanung: Erfahrungen gesucht!

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Vorhabens "RESPAN" hat die Technische Hochschule Wildau eine...

Mehr