Skip to main content

Beteiligung für Kreisentwicklungskonzept LDS 2030+ gefragt

Wirtschaftsförderung - Logo LDS 2030 plus
© Landkreis Dahme-Spreewald

Der Landkreis Dahme-Spreewald stellt die Weichen für eine gemeinsam gestaltete Zukunft. Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger sowie der Kommunen gilt es, in den kommenden Monaten das neue Kreisentwicklungskonzept LDS 2030+ zu erarbeiten. Im Mittelpunkt des Strategiepapiers zur Kreisentwicklung Dahme-Spreewalds stehen Leitlinien, die die weitsichtigen Ziele und entsprechende Handlungsansätze für eine auch künftig erfolgreiche Gestaltung der Region verbindlich formulieren.

Zentrale Fragen nach einem gemeinsamen Zusammenleben im Jahr 2030 und darüber hinaus sind zu beantworten: Wie kann und soll sich Dahme-Spreewald weiterentwickeln? Was ist für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises dabei am wichtigsten? Welchen Stellenwert haben Arbeit und Familie, Freizeit und Natur, Bildung, Gesundheit, Sicherheit und Mobilität? Die Kreisverwaltung hat nach einem Kreistagsbeschluss das Unternehmen B.B.S.M. Brandenburgische Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH mit der Ausfertigung des Leitbild-Konzepts beauftragt.

Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Erarbeitung von LDS 2030+ als informelles Planungsinstrument ist die Einbeziehung von öffentlichen Institutionen, Unternehmen, Sozial- und Kulturverbänden sowie Menschen aus unterschiedlichen Lebensbereichen der Region. Dies erfolgt im Rahmen mehrerer Workshops, in denen die Kreisverwaltung und Kreistagsabgeordnete zusammen mit kommunalen Akteuren und externen Experten Ziele und Projektideen diskutieren und weiterentwickeln wollen. Aktuelle Termine und weitere Informationen sind ab sofort unter www.dahme-spreewald.info/de/lds2030 abrufbar.

Um die Region fit für die Zukunft zu machen, ist vor allem die Meinung der Bürgerinnen und Bürger gefragt. Im derzeitigen Entstehungsprozess haben die Einwohner auf der LDS-Internetseite die Möglichkeit, ihre Ideen und Anregungen sowie Einschätzungen zur Kreisentwicklung über einen kurzen Online-Bürgerfragebogen mitzuteilen (https://lamapoll.de/Buerger_KreisentwicklungskonzeptLDS).

Rückfragen können an das Dezernat für Kreisentwicklung, Wirtschaft, Finanzen und Sicherheit unter Telefon: 03546 20-1003 oder E-Mail an lds2030(at)dahme-spreewald.de gerichtet werden.

Das Kreisentwicklungskonzept soll im ersten Quartal 2020 fertiggestellt und im Kreistag beschlossen werden. Darauf aufbauend soll ein Leitbild für die Zukunft entwickelt werden, aus dem konkrete Maßnahmen abgeleitet und Strategien für ihre Umsetzung formuliert werden. LDS 2030+ beleuchtet ein breites Spektrum an Themen, wie wirtschaftliche und demografische Entwicklung, Wohnen und Umwelt. Die vielfältigen Herausforderungen konzentrieren sich darauf, wie Standortvorteile und somit Arbeitsplätze geschaffen beziehungsweise erhalten werden und soziale, kulturelle und touristische Angebote bedarfsgerecht weiterentwickelt werden können. In diesem Zusammenhang gilt es auch, europäische sowie bundes- und landespolitische Zielsetzungen zu berücksichtigen.

Quelle: Landkreis Dahme-Spreewald

Weitere News
Pro-Kopf-Steuereinnahmen der Kommunen | Bertelsmann Stiftung 2019

Pro-Kopf-Steuereinnahmen der Kommunen: LDS auf 5. Platz

Brandenburgs Kommunen haben mehr Steuern eingenommen als die anderen Gemeinden im Osten Deutschlands. Mit 910 Euro pro Einwohner lag Brandenburg unter...

Mehr
Wirtschaftsförderung - LDS unterstützt junge Mediziner mit Studienbeihilfe

LDS unterstützt junge Mediziner mit Studienbeihilfe

Dem Landkreis Dahme-Spreewald ist es wichtig, einen Beitrag zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung zu leisten. Entsprechend eines...

Mehr
Campusbereich der Technischen Hochschule Wildau

TH Wildau erneut „familiengerechte Hochschule“

Die Technische Hochschule Wildau erhält zum vierten Mal in Folge bei der Zertifikatsverleihung zum „audit familiengerechte hochschule“ das...

Mehr
Wirtschaftsförderung - Agentur für Arbeit

3,5 Prozent Arbeitslosigkeit im LDS im Juni 2019

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Dahme-Spreewald beträgt im Juni 3,5 Prozent und ist damit die niedrigste Quote im Agenturbezirk Cottbus, hier liegt...

Mehr