Skip to main content

BMWi-Gründungswettbewerb: Digitale Innovationen gesucht!

© Geralt/pixabay

Für Gründerinnen und Gründer heißt es aufgepasst: Im Rahmen des „Gründungswettbewerbs – Digitale Innovationen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) winkt für innovative Entwicklungen aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie ein Preisgeld von bis zu 32.000 Euro. Zusätzlich wird ein mit 10.000 Euro dotierter Sonderpreis für Ideen für „Digitale Städte und Regionen“ verliehen, den das BMWi gemeinsam mit der Initiative Stadt.Land.Digital vergibt. Gründungsideen können ab sofort bis zum 31. Mai 2021 eingereicht werden.

Alle Teilnehmenden des Gründungswettbewerbs erhalten eine schriftliche Bewertung ihrer Ideenskizze hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Die Preisträgerinnen und Preisträger, die im Herbst 2021 ausgezeichnet werden, profitieren darüber hinaus von einem umfangreichen Coaching- und Mentoringprogramm sowie verschiedenen Vernetzungsaktivitäten.

Sie möchten mit Ihrer Idee am Gründungswettbewerb teilnehmen? Alle Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie auf der Website des BMWi.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Weitere News

Jetzt vormerken: Innovationstag Mittelstand des BMWi

Der „Innovationstag Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird in diesem Jahr digital stattfinden: Am 17. Juni finden...

Mehr

Kooperation zwischen TH Wildau und HWK Cottbus

Aufbauend auf der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit schließen die Technische Hochschule Wildau (TH Wildau) und die Handwerkskammer Cottbus (HWK...

Mehr

Grüner Wasserstoff aus dem eigenen Garten

Rund ein Viertel der in Deutschland verbrauchten Energie nutzen Privatkunden für die Erzeugung von Strom und Wärme. Noch werden dafür vornehmlich...

Mehr
Wirtschaftsförderung - Agentur für Arbeit

4,3 Prozent Arbeitslosigkeit im LDS im April 2021

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Dahme-Spreewald beträgt im April 4,3 Prozent, im Agenturbezirk liegt sie bei 6,4 Prozent. Insgesamt waren 3.950...

Mehr