Skip to main content

Brandenburgischer Energieeffizienzpreis

Bewerben Sie sich bis zum 28. März 2023 um den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Preis!

Bild: Energieagentur Brandenburg | WFBB

Zum sechsten Mal lobt das Wirtschafts- und Energieministerium zusammen mit der Landesgruppe Berlin-Brandenburg des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Energieeffizienzpreis aus. Damit sollen in Brandenburg bereits realisierte Projekte ausgezeichnet werden, die Vorbildcharakter haben. Gesucht werden Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Bewerbungen sind vom 16. Januar bis zum 28. März 2023 möglich.

„Energiesparen lohnt sich und ist gerade in der aktuellen Situation besonders wichtig und sinnvoll – nicht zuletzt, weil die Energiepreise auf Dauer höher bleiben werden als zuvor. Das gilt für unsere Wirtschaft und kommunale Unternehmen ebenso wie für unsere Kommunen. Je weniger Energie Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verbrauchen, umso wirtschaftlicher können sie arbeiten“, sagte Energieminister Jörg Steinbach zum Start des Wettbewerbs. Die Energiestrategie 2040 des Landes Brandenburg sehe eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz vor.

„Daseinsvorsorge in diesen Zeiten erfordert große Anstrengungen. Umso bemerkenswert ist daher, dass die kommunalen Unternehmen in Brandenburg auch im herausfordernden Umfeld der Energiekrise und Pandemie weiter an der nachhaltigen Weiterentwicklung ihrer Unternehmen gearbeitet haben. Damit treiben sie den Klimaschutz und die Energieeffizienz vor Ort weiter voran“, so Harald Jahnke, Vorsitzender der VKU-Landesgruppe und Geschäftsführer der Stadtwerke Prenzlau. „Wir freuen uns – insbesondere in diesem Jahr – gemeinsam mit dem Land Brandenburg Projekte auszuzeichnen, die durch besonders hohe Energieeffizienz und Nachhaltigkeit überzeugen. Denn klar ist: Um unabhängiger von Energieimporten zu werden und um die Klimaziele zu erreichen, spielt die Steigerung der Energieeffizienz eine große Rolle“.

Zur Teilnahme am Wettbewerb berechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen, kommunale Unternehmen, die ihren Sitz im Land Brandenburg haben, sowie Brandenburger Kommunen. Auch können Unternehmen mit Kooperationsprojekten, die sie gemeinsam mit Hochschulen durchgeführt haben, am Wettbewerb teilnehmen. Das eingereichte Projekt muss innerhalb der vergangenen fünf Jahre, d.h. nach dem 1. Januar 2018, umgesetzt worden sein.

Vergeben wird je ein Preis in der Kategorie Unternehmen sowie in der Kategorie Kommunen. Außerdem vergibt die unabhängige Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden, einen Sonderpreis für ein Projekt, das aufgrund seiner Originalität aus den Bewerbungen herausragt. Minister Steinbach und der VKU-Landesgruppenvorsitzende Jahnke werden die Preise am 25. Mai 2023 während des Energietages in Cottbus verleihen.

Ausgerichtet wird der Wettbewerb im Auftrag des brandenburgischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie von der Energieagentur Brandenburg, die in der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) angesiedelt ist.

Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie die Bewerbungsformulare sind zu finden auf der Website: www.energieeffizienzpreis-brandenburg.de
 


Quelle: Ministerium für WIrtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg

Weitere News

Potsdamer Tag der Wissenschaften 2024

Besuchen Sie am 4. Mai den Stand von dahme_innovation und entdecken Sie spannende Forschungsprojekte aus den Bereichen Medizin, Mobilität, Biochemie...

Mehr

Endspurt beim Gründungspreis Brandenburg

Gründer:innen sind noch bis zum 30. April aufgerufen, sich in den 4 Kategorien des "Gründungspreises Brandenburg" zu bewerben.

Mehr

Innovationspreis Berlin Brandenburg: Jetzt bewerben!

Unternehmen/Teams/Projekte können ihre technische oder nichttechnische Innovation mit einer Bewerbung bis zum 8. Juli 2024 sichtbar machen!

Mehr

Zukunft der ILA bis 2030 gesichert

Partner unterzeichnen Rahmenvereinbarung zur Durchführung der ILA // Nächste ILA findet vom 5. bis 9. Juni 2024 am Flughafen BER statt

Mehr