Skip to main content

Coronavirus-Update: Informationen für LDS-Unternehmen

In Brandenburg gibt es neue Regeln für den Umgang mit Corona. Hier haben wir für Sie aktuelle Informationen zusammengestellt. Für grundlegende Fragen zu Unterstützungsangeboten steht Ihnen das Team der Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 03375 5238-0 zur Verfügung.

Informationen der Landesregierung Brandenburg

Um die Corona-Infektionsdynamik in Brandenburg unter Kontrolle behalten, hat die Landesregierung die geltende SARS-CoV-2-Umgangsverordnung mit klaren Regeln bei deutlich steigenden Infektionszahlen ergänzt. Das betrifft insbesondere die Zahl von Teilnehmenden bei Veranstaltungen und privaten Feiern, den Alkoholausschank in Gaststätten sowie eine erweiterte Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum, wenn der Inzidenzwert von 35 beziehungsweise 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten wird. Die nun fünfte SARS-CoV-2-Umgangsverordnung tritt ab 21.10.2020 in Kraft und gilt voraussichtlich bis zum 30. November 2020.

Umgangsverordnung mit Bußgeldkatalog (mit Änderungen, Stand 20.10.2020)

Quarantänemaßnahmen mit Busgeldkatalog (mit 2. Änderung, Stand 07.10.2020)

Mit dieser Änderungsverordnung schafft Brandenburg das Beherbergungsverbot für Gäste aus innerdeutschen Corona-Risikogebieten ab. Neu ist auch, dass nicht mehr auf die Veröffentlichungen des Robert Koch-Instituts verwiesen wird. Entscheidend sind nunmehr die täglich aktuell veröffentlichten Zahlen des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) und die Veröffentlichungen des tagesaktuellen 7-Tage-Inzidenzdes durch den Landkreis Dahme-Spreewald (LDS).

Website LAVG: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona/fallzahlen-land-brandenburg/

Website LDS: https://www.dahme-spreewald.info/de/start

Wichtig: Ab dem Tag der Bekanntgabe der Überschreitung des jeweiligen Inzidenzwertes gelten die schärferen Regeln für mindestens zehn Tage, unabhängig davon, ob die jeweilige Inzidenzmarke (35 bzw. 50) in dieser Zeit durchgängig überschritten wird. Bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 50 gilt außerdem: Kommt der Anstieg der Infektionszahlen nicht spätestens binnen 10 Tagen zum Stillstand, muss der betroffene Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt per Allgemeinverfügung weitergehende Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum anordnen. Sämtliche erhaltenen und geänderten Reglungen in den neuen Corona-Landesverordnungen finden Sie im Internetauftritt der Potsdamer Staatskanzlei.

Website: https://www.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=969967)

Weitere wichtige Informationen im Überblick:

Koordinierungszentrum Krisenmanagement in Brandenburg
Website: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg (MWAE):
Website: https://mwae.brandenburg.de/de/bb1.c.662427.de

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) des Landes Brandenburg:
Website: https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/start/aktuelles/coronasituation/

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:
Website: https://www.bmwi.de/Navigation/DE/Home/home.html

Bekanntmachungen des Landkreises Dahme-Spreewald

Das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald gibt vor dem Hintergrund der nun landesweit geltenden Umgangsverordnung folgenden Überblick, welche Regeln bei einer jeweils deutlich steigenden Inzidenz-Zahl zu beachten sind:

7-Tage-Inzidenz unter 35
Wie bisher sind u.a. folgende Regelungen zu beachten:

  • Allgemeine Hygiene- und Abstandsregeln und Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen (§ 1 SARS-CoV-2-UmgV)
  • Mund-Nasen-Bedeckung, beispielsweise beim Einkaufen, im ÖPNV oder in Innenbereichen von Schulen außerhalb des Unterrichts (§ 2 SARS-CoV-2-UmgV)
  • Privatfeiern (§ 4 Abs. 4 SARS-CoV-2-UmgV): private Feierlichkeiten im privaten Wohnraum und im dazugehörigen befriedeten Besitztum mit mehr als 75 zeitgleich Anwesenden sind untersagt
  • Gaststätten: Abstandsgebot, Steuerung des Zutritts, Erfassung der Gästedaten, bis zu sechs Personen dürfen ohne Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern an einem Tisch sitzen
  • Veranstaltungen: Großveranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte, Messen oder Volksfeste mit bis zu 1.000 anwesenden Gästen sind mit Hygienekonzept möglich (§ 1 Großveranstaltungsverbotsverordnung)

7-Tage-Inzidenz über 35
Es gilt für mindestens zehn Tage zusätzlich:

  • Mund-Nasen-Bedeckung für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr (§ 2 Abs. 1a SARS-CoV-2-UmgV)
  1. in Gaststätten die Beschäftigten mit Gästekontakt sowie Gäste, soweit sie sich nicht auf ihrem festen Platz aufhalten; dies gilt auch bei geschlossenen Gesellschaften in Gaststätten oder sonstigen für Feierlichkeiten angemieteten Räumlichkeiten
  2. in Büro- und Verwaltungsgebäuden die Beschäftigten sowie Besucher, sofern sie sich nicht auf einem festen Platz aufhalten und der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sicher eingehalten werden kann
  3. Nutzer von Personenaufzügen
  4. überall dort, wo Menschen auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen dichter bzw. länger zusammenkommen (z.B. Fußgängerzonen) − dies müsste vom Landkreis per Allgemeinverfügung angeordnet werden
  • Private Feiern (§ 4 Abs. 5 SARS-CoV-2-UmgV): maximal 15 Personen im privaten Wohnraum bzw. maximal 25 Personen in öffentlichen oder angemieteten Räumen; Veranstalter von privaten Feierlichkeiten müssen diese mindestens drei Werktage vor Veranstaltungsbeginn dem zuständigen Gesundheitsamt unter Angabe des Veranstaltungsortes und der geplanten Anzahl der Teilnehmenden per E-Mail an veranstaltungsmeldungen(at)dahme-spreewald.de melden; die Meldepflicht besteht ab sechs zeitgleich Anwesenden außerhalb des eigenen Hausstandes
  • Gaststätten: Gaststätten, Kneipen und Bars dürfen in der Zeit von 23 bis 6 Uhr keinen Alkohol ausschenken.
  • Veranstaltungen: wie zuvor, aber Begrenzung auf maximal 250 zeitgleich anwesende Gäste draußen bzw. 150 drinnen (§ 4 Abs. 3 SARS-CoV-2-UmgV)

7-Tage-Inzidenz über 50
Es gilt für mindestens zehn Tage zusätzlich:

  • Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum auf maximal 10 Personen oder einen Haushalt (§ 1a Abs.1 SARS-CoV-2-UmgV); sollte die 7-Tages-Inzidenz die 50er Marke für mindestens 10 Tage ununterbrochen überschreiten: maximal 5 Personen oder ein Haushalt − dies müsste vom Landkreis per Allgemeinverfügung zusätzlich angeordnet werden (§ 14 Abs.3 SARS-CoV-2-UmgV).
  • Private Feiern (§ 4 Abs. 5 Nr. 2 SARS-CoV-2-UmgV): sind im privaten Wohnraum und im dazugehörigen befriedeten Besitztum mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden aus mehr als zwei Haushalten bzw. in öffentlichen und angemieteten Räumen mit mehr als zehn zeitgleich Anwesenden untersagt
  • Veranstaltungen: maximal 150 zeitgleich anwesende Gäste draußen bzw. 100 drinnen (§ 4 Abs. 3 Nr. 2 SARS-CoV-2-UmgV)

Der Landkreis Dahme-Spreewald aktualisiert kontinuierlich seine Informationen zum Coronavirus. Alle Bekanntmachungen sowie wichtige Formulare und Telefonnummern finden Sie in der Rubrik „News“ auf der Website des Landkreises.

Website: https://www.dahme-spreewald.info/de/Politik_&_Verwaltung/Verwaltungsstruktur/Dezernat_fuer_Soziales_Jugend_Gesundheit_und_Kultur/Gesundheitsamt/Coronavirus/58651.html

Corona-Unterstüzungsprogramme der ILB

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, mit Corona-Darlehens-Programmen. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Internetseite der ILB.

Website: https://www.ilb.de/de/covid-19-aktuelle-informationen/aktuelle-unterstuetzungsangebote

Corona Soforthilfe des Bundes

Kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie einstellen oder stark einschränken mussten, können umfassende Zuschüsse als Überbrückungshilfe erhalten. Diese Förderung wurde für die Monate September bis Dezember 2020 verlängert und ausgeweitet. Die Zugangsbedingungen wurden zudem vereinfacht. Die Antragstellung erfolgt über einen „prüfenden Dritten“ (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwalt). Die Antragsstellung erfolgt über die bundesweit geltende Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Website: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Corona-Hilfe der KfW - Kredite für Unternehmen

Die KfW hat ihre bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet, um den Zugang der Unternehmen zu günstigen Krediten zu erleichtern, darunter den KfW-Unternehmerkredit für Bestandsunternehmen, den ERP-Gründerkredit-Universell für junge Unternehmen sowie den KfW-Kredit für Wachstum für größere Unternehmen. Die Kredite können die Unternehmen über ihre Hausbanken beantragen. Für Freiberufler und Selbständige gelten dabei die gleichen Regeln wie für Unternehmen. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um Zuschüsse handelt.Zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte an Ihre Hausbank bzw. Finanzierungspartner.

Website: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Finanzamt - Steuererleichterungen

Das Bundesfinanzministerium und die obersten Finanzbehörden der Länder haben steuerliche Erleichterungen für von der Corona-Krise betroffene Steuerpflichtige beschlossen. So wird ihnen die Möglichkeit eingeräumt, Steuerzahlungen zinslos zu stunden und die Vorauszahlungen zur Einkommen-, Körperschaft- und zur Gewerbesteuer herabzusetzen. Ebenso können die Finanzämter die Sondervorauszahlung für die Dauerfristverlängerung bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmern herabsetzen und erstatten. Darüber hinaus kann bei den Betroffenen bis zum Ende des Jahres von der Vollstreckung rückständiger Steuerschulden abgesehen werden.

Für die Inanspruchnahme der Steuererleichterungen setzen Sie sich bitte direkt mit Ihrem Finanzamt in Verbindung. Ansprechpartner für die Stundung der Gewerbesteuer ist Ihre zuständige Gemeinde-/Stadtverwaltung. Geht es um die Versicherungssteuer oder das sogenannte Verfahren VAT on e-Services (besonderes Umsatzsteuerverfahren), sprechen Sie bitte das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) an.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Maßnahmen finden Sie hier.

Ansprechpartner für den Landkreis Dahme-Spreewald:
Finanzamt Königs Wusterhausen
Max-Werner-Straße 9
15711 Königs Wusterhausen
Telefon: 03375 275-0
Telefax: 03375 275-103
E-Mail: poststelle.fa-koenigs-wusterhausen(at)fa.brandenburg.de
Website: https://fa-koenigs-wusterhausen.brandenburg.de/cms/detail.php/lbm1.c.258329.de

Agentur für Arbeit - Kurzarbeitergeld

Bei der Agentur für Arbeit erhalten Sie alle Infos, wenn Sie sich über Kurzarbeitergeld informieren möchten sowie Kurzarbeit anzeigen oder beantragen wollen. Die auf der Website eingestellten Informationen gelten sowohl bei Arbeitsausfällen durch das Coronavirus als auch durch andere konjunkturelle Ursachen. Die Seite lotst Sie durch alle Fragen.

Website: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung von der Antragstellung bis zur Abrechnung des Kurzarbeitergeldes finden Sie auch im offiziellen YouTube-Kanal der Bundesagentur für Arbeit.
Hier geht es zum Video: https://youtu.be/R8PN1nwUoMo  

Ansprechpartner für den Landkreis Dahme-Spreewald
Agentur für Arbeit Königs-Wusterhausen
Max-Werner-Str. 5
15711 Königs Wusterhausen
Tel. 0800 4 5555-00(Arbeitnehmer)*
Tel. 0800 4 5555-20(Arbeitgeber)*
*Dieser Anruf ist für Sie kostenfrei.

Informationen der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg (WFBB)

Unternehmen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in akute betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können sich an die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) wenden. Dafür gibt es drei Wege: online, per E-Mail oder telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr unter der Tel. 0331 - 730 61-222.

Website: https://www.wfbb.de/de/Corona-Virus-Unterstützung-für-Unternehmen

Informationen der IHK Cottbus

Für konkrete Fragen zum Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Krise hat die IHK Cottbus ein Krisenteam aus Finanzierungs- und Förderungsexperten zusammengestellt, die zu den wichtigsten Themen beraten. Online finden Sie alle Informationen hier:

Website: https://www.cottbus.ihk.de/mitgliederservice-7/corona-139.html

Krisenteam:

Zentrale Hotline: 0355 365-1111
E-Mail: hilfe(at)cottbus.ihk.de

Ansprechpartner für den Landkreis Dahme-Spreewald:
Cornelia Bewernick
Regionalmanagerin Regionalcenter Dahme-Spreewald
Tel.: 0355 365-3100
E-Mail: cornelia.bewernick(at)cottbus.ihk.de

Bernd Hahn
Betriebsberatung
Tel.: 0355 365-3102
E-Mail: bernd.hahn(at)cottbus.ihk.de

Informationen der HWK Cottbus

Die Handwerkskammer Cottbus hat anlässlich der Corona-Krise ihre telefonische Erreichbarkeit erweitert. Unter der Hotline 0355 7835-444 stehen die HWK-Berater von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr zu betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und Ausbildungsfragen zur Verfügung. Darüber hinaus informiert die HWK Cottbus online über Neuerungen.

Website: https://www.hwk-cottbus.de/artikel/news-zum-coronavirus-7,959,5118.html

Ansprechpartner für den Landkreis Dahme-Spreewald:
Heike Dettmann
Betriebsberaterin (Außenstelle Königs Wusterhausen)
Tel.: 03375 2525-63
E-Mail: dettmann(at)hwk-cottbus.de

Bernd Roick
Betriebsberater (Außenstelle Königs Wusterhausen)
Tel.: 03375 2525-64
E-Mail: roick(at)hwk-cottbus.de

Stand: 22.10.2020

Weitere News
Logo Corona Soforthilfe des Bundes

Corona Soforthilfe des Bundes: Start Überbrückungshilfe II

Ab sofort können über die gemeinsame bundesweit geltende Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de Anträge auf Überbrückungshilfe für...

Mehr

Coronavirus-Update: Informationen für LDS-Unternehmen

In Brandenburg gibt es neue Regeln für den Umgang mit Corona. Hier haben wir für Sie aktuelle Informationen zusammengestellt. Für grundlegende Fragen...

Mehr
Probebetrieb am BER - Check-in-Halle

Flughafen BER bereit für die Inbetriebnahme

Der Flughafen Berlin Brandenburg hat alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Inbetriebnahme erlangt. Alle Genehmigungen wurden erteilt, alle...

Mehr
Konjunkturbericht HWK Cottbus Herbst 2020

HWK-Herbstumfrage: Konjunktur hat sich abgekühlt

Die Konjunktur im südbrandenburgischen Handwerk hat sich nach einer langen Wachstumsphase erstmals wieder abgekühlt. Nur noch 80,6 Prozent der...

Mehr