Skip to main content

Digitalisierung der Binnenschifffahrt: AutonomSOW II gestartet

Im November 2020 startete das Projekt AuonomSOW II.
© Alberding GmbH

Die Spree-Oder-Wasserstraße (SOW) mit dem Berliner Westhafen und dem Hafen Königs Wusterhausen ist ein ideales Testfeld für die Entwicklung des automatisierten und vernetzten Fahrens in der Binnenschifffahrt. Sechs Partner aus Industrie, Verbänden und Forschung haben sich mit dem Projekt „AutonomSOW II“ für die nächsten drei Jahre zum Ziel gesetzt, den Transport auf der Wasserstraße transparenter und planbarer zu gestalten. Angeführt wird das Konsortium von der Alberding GmbH mit Sitz im Zentrum für Zukunftstechnologien in Wildau. Weitere Partner sind die Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH (BEHALA), der Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e. V. (BÖB) aus Berlin, das Fachgebiet Entwurf & Betrieb Maritimer Systeme der TU Berlin sowie das Institut für Kommunikation und Navigation des DLR aus Neustrelitz und die LUTRA GmbH (Hafen Königs Wusterhausen). Das Projekt wird im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds (mFUND) mit insgesamt 1,484 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMWi) gefördert. Es schließt sich an die im April 2020 erfolgreich abgeschlossene erste Stufe „AutonomSOW“ an, in der zunächst die Machbarkeit geprüft und ein Konzept zum Aufbau eines digitalen Testfeldes Binnenschifffahrt auf der Spree-Oder-Wasserstraße erarbeitet wurde.

Aktuelle Informationen über Transportvorgänge auf der Wasserstraße sind eine Voraussetzung für deren Integration in multimodale Transportprozesse und die Teilverlagerung des Warentransports auf diesen umweltfreundlichen Verkehrsträger. Durch die Erfassung, Auswertung und Veredelung aktueller Daten zur Wasserstraße, zum Verkehrsaufkommen und zum Transportprozess sollen in „AutonomSOW II“ unter Verwendung von Methoden aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz zuverlässige Informationen für die beteiligten Akteure generiert und als Service über eine Plattform bereitgestellt werden.

Um möglichst aktuelle Eingangsdaten nutzen zu können, werden im Rahmen des Projektes innovative Verfahren und Systeme für die Erfassung von Echtzeitdaten aus der Wasserstraße entwickelt. Dazu gehören die kombinierte Auswertung von AIS- und Kameradaten für die Verkehrserfassung, die automatisierte Erfassung der Fahrrinne und Infrastrukturen über bordseitige Sensorsysteme sowie die Erfassung von Maschinendaten zur Optimierung des Energieverbrauchs.

Über den mFUND des BMVI:
Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungs-projekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Ihre Ansprechpartner für Rückfragen:
Jürgen Alberding (Projektleitung)
Alberding GmbH
Ludwig-Witthöft-Straße 14 | 15745 Wildau
Tel.: 03375 5250 370
Mail: ja(at)alberding.eu
Internet: www.alberding.eu

Michael Seifert
Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e. V.
Leipziger Platz 8 | 10117 Berlin
Tel.: 030 3988 5874
Mail: michael.seifert(at)binnenhafen.de
Internet: www.binnenhafen.de

Weitere News

Jungen Leuten die Türen zu Chefetagen öffnen

Die Brandenburger IHKs unterstützen Abgabewillige und Nachfolgeinteressierte bei der Unternehmensnachfolgeregelung.

Mehr

Zukunftspreis Brandenburg 2022 verliehen

Mit der Spreewood Distillers GmbH aus Schlepzig ist auch ein Unternehmen aus dem LDS ausgezeichnet worden.

Mehr

Künstliche Intelligenz in der Binnenschifffahrt

Die Wildauer TITUS Research GmbH erforscht im Rahmen von "DataSOW2", wie Binnenschiffe künftig sicher unbemannt fahren können.

 

Mehr

BER: Oktober bisher reisestärkster Monat 2022

Die digitalen Angebote am BER werden durch die Fluggäste gut angenommen.

Mehr