Skip to main content

Überbrückungshilfe IV kann ab sofort beantragt werden

Die bewährten Förderbedingungen werden in der Überbrückungshilfe IV weitgehend beibehalten.

© moerschy | pixabay

Viele Unternehmen sind weiterhin stark von den laufenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen. Sie können seit dem 7. Januar 2022 über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de Anträge auf Überbrückungshilfe IV für den Förderzeitraum Januar bis März 2022 stellen. Die Anträge sind über sogenannte prüfende Dritte, wie beispielsweise Steuerberater, einzureichen. Die maßgeblichen Förderbedingungen sind in Form von FAQ auf der Plattform veröffentlicht. Die bewährten Förderbedingungen werden in der Überbrückungshilfe IV weitgehend beibehalten.

Mit der Überbrückungshilfe IV erhalten Unternehmen, die von coronabedingten Schließungen und Beschränkungen auch im ersten Quartal 2022 stark betroffen sind, weiterhin umfassende Unterstützung. Die Bundesregierung geht davon aus, dass – je nach Verlauf der Pandemie – bis zu 100.000 Unternehmen, möglicherweise sogar noch mehr, die Hilfen beantragen könnten.

Die Überbrückungshilfe IV mit dem Förderzeitraum Januar bis März 2022 setzt auf dem bewährten Vorläuferprogramm der Überbrückungshilfe III Plus auf. Die Programmbedingungen sind weitgehend deckungsgleich mit denen der Überbrückungshilfe III Plus. Das Vorläuferprogramm galt bis zum 31.12.2021.

Auch in der Überbrückungshilfe IV sind damit alle Unternehmen mit einem coronabedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent antragsberechtigt. Das neue Programm wird ebenfalls durch die prüfenden Dritten, zum Beispiel Steuerberaterinnen und -berater, über das Corona-Portal des Bundes beantragt. Wie bisher, können die Unternehmen Abschlagszahlungen von bis zu 100.000 Euro pro Fördermonat erhalten.

Die wichtigsten Neuigkeiten bei der Überbrückungshilfe IV hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz auf seiner Website zusammengestellt.

Zusätzlich zur Überbrückungshilfe IV steht die Neustarthilfe 2022 zur Verfügung. Sie richtet sich weiterhin an Soloselbständige, die coronabedingte Umsatzeinbußen verzeichnen, aufgrund geringer Fixkosten aber kaum von der Überbrückungshilfe IV profitieren. Auch die Neustarthilfe steht bis Ende März 2022 zur Verfügung. Soloselbständige können weiterhin pro Monat bis zu 1.500 Euro an direkten Zuschüssen erhalten, insgesamt also bis zu 4.500 Euro.

Neben Soloselbständigen können – wie auch schon in der Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus – auch kurz befristet Beschäftigte in den darstellenden Künsten, nicht ständig Beschäftigte aller Branchen sowie Kapitalgesellschaften und Genossenschaften antragsberechtigt sein.

Die Antragstellung zur Neustarthilfe wird voraussichtlich noch im Januar 2022 möglich sein. Die FAQ werden rechtzeitig auf der Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de veröffentlicht.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWi)

Weitere News

TH Wildau lädt zum digitalen Fachtag Informatik

In spannenden Online-Workshops und -Vorlesungen erhalten Jugendliche interessante Einblicke in das umfassende Gebiet der Informatik.

Mehr

Neustarthilfe 2022: Beantragung ab sofort möglich

Unternehmen & Soloselbstständige, die auch im 1. Quartal 2022 von coronabedingten Beschränkungen betroffen sind, erhalten weiterhin Unterstützung.

Mehr

TH Wildau stellt Tool für betriebliche Pandemieplanung vor

Die TH Wildau hat einen Web-Generator als Unterstützungstool für die betriebliche Pandemieplanung in kleinen und mittleren Unternehmen entwickelt.

Mehr

Leiter*in Controlling/Verwaltung (m/w/d) gesucht!

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 6. Februar 2022!

Mehr