Skip to main content

Fachkräftesicherung

Etablierte Mitarbeiter halten und neue gewinnen

Berufseinsteiger und gut ausgebildete Fachkräfte können sich das Unternehmen, für das sie arbeiten möchten, zunehmend aussuchen. Unsere Projekte und Initiativen sollen Ihnen helfen, sich im Wettbewerb um die besten Köpfe noch besser für die Zukunft aufzustellen.

Die "Lange Nacht der Wirtschaft" gibt Ihnen beispielsweise die Möglichkeit, Ihr Unternehmen in das öffentliche Bewusstsein zu rücken und Arbeitsabläufe und Karrierewege hautnah erlebbar zu machen. Mit dem Wettbewerb "Bester Arbeitgeber Landkreis Dahme-Spreewald" können Sie Ihre Qualitäten als Arbeitgeber überprüfen und präsentieren. Und das von der Wirtschaftsförderung getragene ESF-Projekt "Gute Arbeit in der Logistik - Stärkung der Sozialpartnerschaft" hilft vor allem Logistikunternehmen, ihre Arbeitgeberattraktivität noch einmal kräftig zu erhöhen. Machen Sie mit!

 

Fachkräftesicherung der Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald
© Lufthansa Bombardier Aviation Services GmbH

Projekte und Initiativen

Unternehmen hautnah erleben

Die Wirtschaft im Landkreis Dahme-Spreewald ist ständig in Bewegung. Neue Unternehmen lassen sich nieder, erweitern ihre Betriebsstätte oder investieren in neue Technologien. Was sich hinter den Werktoren an modernen Produktions- und Dienstleistungsprozessen abspielt und wo möglicherweise attraktive Jobs und Ausbildungsplätze warten, bleibt jedoch oftmals verborgen. Um den neugierigen Nachwuchs und engagierte Arbeitgeber zusammenzubringen, wurde unter der Schirmherrschaft von Landrat Stephan Loge im Jahr 2015 erstmals die "Lange Nacht der Wirtschaft Dahme-Spreewald" initiiert.

Schüler, Studierende, Arbeits- und Ausbildungsplatzsuchende, Berufstätige vom Arbeiter bis zum Akademiker sowie allgemein interessierte Menschen haben seitdem alle zwei Jahre die Chance, Mitarbeitern zu einer ungewöhnlichen Zeit über die Schultern zu schauen und direkt mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Von 17.00 bis 23.00 Uhr öffnen ansässige Unternehmen ihre Türen und präsentieren sich, ihre Technologien, Arbeitsprozesse, Produkte und Dienstleistungen. Organisierte Bus-Touren bringen Besucher dorthin, wo sonst nur Mitarbeiter Zutritt haben.

Weitere Informationen, Termine und teilnehmende Unternehmen:

Den Film zum Event finden Sie hier:

Partner

  • Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald
  • Landkreis Dahme-Spreewald
  • Industrie- und Handelskammer Cottbus
  • Handwerkskammer Cottbus
  • Kommunen des Landkreises Dahme-Spreewald
Lange Nacht der Wirtschaft Logo
© Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald

Ihre Ansprechpartnerin

Katharina Kassadjikov
Diplom-Betriebswirtin (FH)
Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmensbetreuung
Tel.: +49 3375 5238-25

Anerkennung als attraktiver Arbeitgeber gewinnen

Unternehmen, deren Mitarbeiter gerne zur Arbeit gehen und sich in hohem Maße wertgeschätzt und unterstützt fühlen, haben nicht nur bessere Chancen auf dem Personalmarkt, sondern auch leistungsbereitere und loyalere Mitarbeiter und damit nachhaltigeren wirtschaftlichen Erfolg.

Immer mehr Unternehmen im Landkreis Dahme-Spreewald haben das erkannt und schaffen attraktive und familienfreundliche Angebote. Um dieses Engagement herauszustellen und anzuerkennen, lobt der Landkreis Dahme-Spreewald gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald alle zwei Jahre den Wettbewerb "Bester Arbeitgeber Landkreis Dahme-Spreewald" aus.

Gesucht werden Unternehmen, die sich mit guten Ideen, besonderen Initiativen und einer ansprechenden Arbeitsplatzkultur für die hiesige Wirtschaft engagieren. Mitmachen können alle Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen mit mindestens drei Beschäftigten, aber auch Angestellte, die ihren Betrieb für die Auszeichnung "Bester Arbeitgeber Landkreis Dahme-Spreewald" vorschlagen möchten. Die Bewerbung erfolgt mittels Kurzantrag. Nach Bewerbungsende besucht eine Jury mit Experten aus Verwaltung, Wirtschaft und Arbeitsmarkt die teilnehmenden Unternehmen, bewertet sie und ermittelt die Gewinner. Die Preise werden in Abhängigkeit von der Mitarbeiteranzahl in fünf Kategorien im Rahmen des ebenfalls alle zwei Jahre stattfindenden WIRTSCHAFTSEMPFANGS LDS verliehen. Der nächste Wettbewerb findet im Jahr 2021 statt.

Impressionen zur Preisverleihung 2019 finden Sie hier:

Partner

  • Landkreis Dahme-Spreewald
  • Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald
  • Jobcenter Dahme-Spreewald
  • Agentur für Arbeit Cottbus
  • Handwerkskammer Cottbus
  • Industrie- und Handelskammer Cottbus
  • DGB Deutsche Gewerkschaftsbund
  • Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH  
Bester Arbeitgeber Landkreis Dahme-Spreewald Logo
© Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald

Ihre Ansprechpartnerin

Marion Schirmer - Ansprechpartner Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald
Marion Schirmer
Staatswissenschaftlerin FS
Fachkräftesicherung, Existenzgründung, Fördermittelberatung
Tel.: +49 3375 5238-30

Attraktive Arbeitsbedingungen in der Logistikbranche

Moderne Unternehmen gewinnen Fachkräfte mit attraktiven Arbeitsbedingungen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Wettbewerb nicht durch höhere Löhne entschieden wird. Das Land Brandenburg fördert mit der Sozialpartner-Richtlinie die Neugestaltung der Arbeitsorganisation und stärkt und unterstützt die betrieblichen und überbetrieblichen Strukturen der Sozialpartnerschaft. Das Projekt läuft unter dem Titel "Gute Arbeit" in der Logistik.

Mit einer Laufzeit vom 01.01.2017 - 31.12.2019 ist die Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald Projektträger im Rahmen dieser Richtlinie und damit Ansprechpartner für Unternehmen der Logistikbranche, die den Wert der Arbeit ihrer Mitarbeiter weiter erhöhen, ihre Mitarbeiter langfristig binden und ihre Attraktivität als Arbeitgeber weiter steigern wollen.

Inhalte

Im Mittelpunkt des Projektes stehen Analyse- und Beratungsleistungen in den folgenden drei Handlungsfeldern:

Modernisierung der Arbeitsorganisation zur betrieblichen Fachkräftesicherung im Sinne "guter Arbeit"

  1. Aufstiegsmöglichkeiten für Frauen und Entgeltgleichheit
    • Betriebliches Ausbildungs- und Weiterbildungsmanagement 
    • Flexible Arbeitszeitmodelle 
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Pflege 
    • Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz 
    • Alters- und alternsgerechte Arbeitsbedingungen 
    • Integration von Menschen mit Migrationshintergrund sowie Menschen mit Behinderung 
  2. Modernisierung der Arbeitsorganisation zur Gestaltung von Arbeit 4.0 / digitaler Arbeitswelt im Sinne guter Arbeit
    • Betriebliches Ausbildungs- und Weiterbildungsmanagement 
    • Flexible Arbeitszeitmodelle 
    • Gesundheitsschutz 
  3. Stärkung der Sozialpartnerschaft
    • Einbezug der Beschäftigten in die Modernisierung der Arbeitsorganisation 
    • Unterstützung der Betriebsparteien in Veränderungsprozessen 
    • Sensibilisierung für betriebliche Mitbestimmung 
    • Sensibilisierung für Tarifbindung 

Die Unterstützung erfolgt in zwei Stufen:

Stufe 1: Entwicklung von Betriebsanalysen und Maßnahmeplänen zur Anpassung der Arbeitsorganisation

Stufe 2: Begleitung der betrieblichen Umsetzung der Maßnahmepläne.

Europäischer Sozialfonds und Land Brandenburg Logo
Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert - eine Investition in Ihre Zukunft!

Ihre Ansprechpartnerinnen

Jana Carouge
Diplom-Kauffrau
Projektleiterin
Tel.: +49 3375 5238-50
Marion Schirmer - Ansprechpartner Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald
Marion Schirmer
Staatswissenschaftlerin FS
Fachkräftesicherung, Existenzgründung, Fördermittelberatung
Tel.: +49 3375 5238-30

Best Practices für Beschäftigung in Flughafenregionen

Als das DREAAM-Projekt 2018 anlief, verzeichnete der Flugverkehr ein beispielloses Wachstum. Flughäfen in ganz Europa und darüber hinaus expandierten und erweiterten sich stetig, ebenso wie die umliegenden Regionen. Gleichzeitig hatten viele Flughäfen Mühe, auf die Bedürfnisse der zahlreichen Unternehmen auf ihren Flughäfen zu reagieren. Insbesondere hatten sie es mit einem immer größer werdenden Problem des Fachkräftemangels sowie mit der Frage zu tun, wie man Mitarbeiter*innen für die Flughafenregion gewinnen kann.

Projektziel

Deshalb startete 2018 eine Gruppe von Regionalbehörden, Flughäfen und Wirtschafts- und Entwicklungsorganisationen das Projekt DREAAM (Development of Regional Employment and Airport Areas Manpower). Unterstützt durch Erasmus+ lautete das Ziel der über zwei Jahre dauernden Initiative, sich über bewährte Praktiken vor allem in den Bereichen berufliche Bildung, Ausbildung in Flughafengebieten, Markenbildung und Personalbeschaffung zu verständigen.

Projektpartner

  • Lead Partner Paris CDG Alliance (Frankreich)

  • Orly International (Frankreich)

  • Kommunikationspartner Airport Regions Council (Belgien)

  • Aviato (Belgien)

  • Stadtrat von El Prat de Llobregat (Spanien)

  • Stadtverwaltung Beek (Niederlande)

  • Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH (Deutschland)

  • Regionalverband FrankfurtRheinMain (Deutschland)

Aktivitäten

  • Wahrnehmung und Förderung von Arbeitsplätzen in Flughafenregionen: Sind die vorhandenen Förderinstrumente effizient angesichts der Wahrnehmung von Arbeitsplätzen in diesen Bereichen? Wie können sie in anderen Regionen übernommen werden? Welche Defizite bestehen noch?
  • Anpassung der Qualifikationen der Arbeitskräfte an die Anforderungen der Unternehmen: Besteht wirklich ein Mangel zwischen den Anforderungen der Arbeitgeber und den vorhandenen Qualifikationen des Personals? Was sind bewährte Praktiken zur Reduzierung dieser Diskrepanz?
  • Antizipation künftiger Arbeitsmuster: Wird die Antizipation des künftigen Bedarfs der Unternehmen die Entwicklung relevanter Qualifikationen ermöglichen, bevor diese zu einer Diskrepanz werden? Was sind die bewährten Praktiken in dieser Hinsicht?
  • Synthese der Ergebnisse, Auswirkungen auf die Attraktivität von Flughafenregionen: Welche Lösungen können unter Berücksichtigung der Analyse des Projekts entwickelt werden, um diese Arbeitsplätze zu fördern?

Nach Abschluss sämtlicher transnationaler Treffen wurden die Antworten auf alle oben genannten Fragen gesammelt, um einen kleinen Leitfaden zu entwickeln, der die Best Practices enthält, die während der Projektdurchführung unter allen Konsortiumspartnern ermittelt wurden. Er lässt sich in neun Kategorien unterteilen und deckt alle Informationen vom Branding einer Flughafenregion bis hin zur Entwicklung gut funktionierender Partnerschaften innerhalb des Flughafenregion ab.

Die Steckbriefe der Flughafenregionen und ihre Best Practice Beispiele für Beschäftigung finden Sie hier:

Flyer Best Practices Beschäftigung Flughafenregionen

Das Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission im Rahmen von Erasmus+ finanziert.

Ihre Ansprechpartnerin

Claudia Krakow
Magistra Artium
Gewerbeansiedlungen, Property Management
Tel.: +49 3375 5238-70