Skip to main content

4,5 % Arbeitslosigkeit im LDS im Januar 2018

Wirtschaftsförderung - Agentur für Arbeit
© Agentur für Arbeit

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Dahme-Spreewald beträgt im Januar 5,0 % und ist damit die niedrigste Quote im Agenturbezirk Cottbus, hier liegt sie bei 7,6 %. Insgesamt waren 4.447 Personen im LDS arbeitslos gemeldet – 395 Personen mehr als im Vormonat. Zur Vermittlung stehen 1.649 Stellenangebote zur Verfügung. Die Jugendarbeitslosenquote liegt bei 1,7 %.

Die Anzahl arbeitslos gemeldeter Ausländer beläuft sich auf 357 Personen und sinkt im Vergleich zum Vorjahr um 8,9 % bzw. 35 Personen. Von den Arbeitsuchenden kommt die überwiegende Anzahl an Personen aus Syrien mit 250 Personen. Im Jahr 2017 konnten 164 Flüchtlinge eine Beschäftigung aufnehmen, 9 Flüchtlinge sind im Januar 2018 in Arbeit gegangen.
Im Land Brandenburg lag die Arbeitslosenquote bei 7,2 Prozent. In Gesamtdeutschland waren 5,8 Prozent arbeitslos gemeldet.

Details zu den Arbeitsmarktdaten für den Landkreis Dahme-Spreewald finden Sie hier.

Weitere News
Jubiläumsfeier der K&S Seniorenresidenz Lübben am 14.06.2019

15 Jahre K&S Seniorenresidenz Lübben

In diesem Jahr feiert die K&S Seniorenresidenz Lübben ihr fünfzehnjähriges Bestehen. Zu diesem Anlass lud Residenzleiterin Andrea Kunert am 14. Juni...

Mehr
"Forum Mittelstand LDS" am 06.06.2019 in der Kulturkirche Luckau

Wie werden unsere Dörfer für die Zukunft fit?

Welche Konzepte können helfen, Regionen abseits der Metropolen für Jung und Alt attraktiv zu halten? Dieser Frage ging die 2. Veranstaltung der...

Mehr
Wirtschaftsförderung - Agentur für Arbeit

3,6 Prozent Arbeitslosigkeit im LDS im Mai 2019

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Dahme-Spreewald beträgt im Mai 3,6 Prozent und ist damit die niedrigste Quote im Agenturbezirk Cottbus, hier liegt...

Mehr
Wirtschaftsförderung -Fachkräftesicherung

Fortsetzung der Förderrichtlinie zur Fachkräftesicherung

Das Brandenburger Arbeitsministerium unterstützt kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg weiter bei der Fachkräftegewinnung. Wer...

Mehr