Skip to main content

Herbst-Konjunkturumfrage 2019 der HWK Cottbus

© fotolia.com | Kadmy

Die regionalen Handwerksbetriebe sind nach wie vor zufrieden mit ihrer konjunkturellen Lage. Das bestätigen die Ergebnisse der Herbstumfrage der Handwerkskammer Cottbus (HWK). Sorgen bereiten den Betrieben der Nachwuchs- und Fachkräftemangel sowie zunehmend auch die Unsicherheiten aufgrund des Strukturwandels in der Region.

95,9 Prozent der Betriebe bewerten ihre Geschäftslage mit gut oder zufriedenstellend. Damit liegt das Geschäftsklima fast auf dem Vorjahresniveau (2018: 96,7 Prozent). Treiber der positiven Stimmung sind erneut das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe. Sie profitieren von anhaltend hohen Nachfragen im Wohn- und Gewerbebau.

Die Auftragsbücher sind entsprechend gut gefüllt, 38,5 Prozent der Handwerksbetriebe steigerten die Auftragsbestände oder hielten sie auf unverändertem Niveau (55,1 Prozent). Allerdings mussten 14,2 Prozent der Unternehmen das Auftragsvolumen mit weniger Fachkräften bearbeiten. Für Kunden bedeutet das noch längere Wartezeiten: Waren es im Herbst 2018 noch rund 8,3 Wochen Vorlaufzeit, liegt die durchschnittliche Auftragsreichweite nun bei 10,1 Wochen. Bei Unternehmen mit über 50 Beschäftigten sind es sogar 25 Wochen.

Trotz der anhaltend guten Auftragslage, hat sich die Möglichkeit, höhere Verkaufspreise am Markt durchzusetzen, um 6,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr verringert. In den kommenden Monaten erwartet das Gesamthandwerk jedoch eine zufriedenstellende Verkaufspreisentwicklung: 90,3 Prozent der Unternehmer rechnen damit, dass die Verkaufspreise steigen oder ein gleichbleibendes Niveau beibehalten. Die Investitionsbereitschaft ist weiterhin hoch: 26,8 Prozent (2018: 30 Prozent) haben Erweiterungsmaßnahmen durchgeführt.

Wachstumshemmnisse und Unsicherheiten aufgrund des Strukturwandels in der Region als auch Befürchtungen eines konjunkturellen Abschwungs in einigen Branchen trüben jedoch die Erwartungen der Unternehmen für die kommenden Monate deutlich ein. Nur noch 90,3 Prozent der Betriebe gehen von einer sich weiter verbessernden (14,9 Prozent) bzw. gleichbleibenden (75,4 Prozent) Entwicklung der Geschäftslage aus. So verhalten schätzten die Unternehmen zuletzt im Herbst 2014 die künftigen konjunkturellen Entwicklungen ein.

Die ausführliche Konjunkturumfrage 2-2019 der HWK Cottbus finden Sie hier.

Quelle: Pressemitteilung der HWK Cottbus

Weitere News

Coronavirus: Informationen für Unternehmen im LDS

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt die Wirtschaft vor nie dagewesene Herausforderungen. Für Unternehmen im Landkreis Dahme-Spreewald haben wir...

Mehr
Logo Innovationspreis Berlin-Brandenburg

Gestartet: Innovationspreis Berlin Brandenburg 2020

Die Suche nach innovativen Ideen für den mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Innovationspreis Berlin Brandenburg hat begonnen: Bis zum 22. Juni haben...

Mehr

Online-Plattform für Technologiekooperationen

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) und ihre Clustermanagements haben eine Internet-Plattform für Technologiekooperationen auf den Weg...

Mehr
Für die Bewältigung der Corona-Krise wird neue Intelligenz eine entscheidende Rolle spielen.

Start-Up gegründet: Mit künstlicher Intelligenz durch die Corona-Krise

Mit innovativen Beratungsangeboten sowie dem Einsatz technischer Detektions-/ Überwachungs- und Managementsysteme realisiert die Ausgründung CovIQ...

Mehr