Skip to main content

Innovationspreis Berlin Brandenburg 2021: Bewerbungsphase gestartet

© www.innovationspreis.de

Von Fortschritten in der Gesundheitswirtschaft über Energietechnik- und Photonik-Forschung bis hin zu intelligenten Mobilitätskonzepten – überall in der Region entwickeln kluge Köpfe wegweisende Technologien von morgen. Für Start-ups, Spin-Offs, Gründerinnern und Gründer, Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus der Hauptstadtregion heißt es nun aufgepasst! Denn die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe Berlin und das Brandenburger Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie vergeben auch in diesem Jahr wieder gemeinsam den mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Innovationspreis Berlin Brandenburg. Bewerbungen können online ab sofort bis zum 21. Juni (12 Uhr) eingereicht werden. Nutzen auch Sie die Chance und zeigen Sie, welche Innovationskraft in Ihrem Unternehmen und der Region steckt!

Gesucht sind sowohl technische/technologische Innovationen als auch beispielgebende, nicht-technische Innovationen wie Organisations- und Marketingkonzepte oder Geschäftsmodelle.

Besonders im Fokus stehen Innovationen:

•    die den digitalen Wandel vorantreiben,
•    die neuartige Arbeitsprozesse ermöglichen,
•    mit einem sozialen Mehrwert oder einem signifikanten Mehrwert im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit,
•    die Innovationsprozesse weiter öffnen (Open Innovation),
•    die zu einer größeren Flexibilisierung der Arbeit für Beschäftigte beitragen,
•    mit denen Produktionsabläufe neu gestaltet werden,
•    die Nachhaltigkeit als Handlungsprinzip berücksichtigen,
•    die bestehende Wertschöpfungsstrukturen erweitern und/oder neue schaffen.

Vor dem Hintergrund der gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB 2025) werden Innovationen aus den folgenden Clustern ausgezeichnet:

•    Gesundheitswirtschaft
•    Energietechnik
•    IKT, Medien und Kreativwirtschaft
•    Optik und Photonik
•    Verkehr, Mobilität und Logistik

Eine 21-köpfige Expertenjury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen die Nominierten und bis zu 5 Preisträger aus, die die mit jeweils 10.000 Euro dotierte Auszeichnung am 26. November 2021 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung durch die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin und den Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg entgegennehmen dürfen.

Bereits in den vergangenen Jahren haben Unternehmen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald ihren Innovationsgeist eindrücklich unter Beweis gestellt. So zählt u.a. die in Wildau ansässige ME Energy — Liquid Electricity GmbH zu den Preisträgern des Jahres 2020. Mit seiner neuen netzunabhängigen Ladelösung „Charging Node“, die einen profitablen und flächendeckenden Einsatz von Elektromobilität ermöglicht, konnte das Team die Expertenjury überzeugen.

Zeigen auch Sie, welcher Pioniergeist in Ihrer Arbeit steckt, und bewerben Sie sich noch bis zum 21. Juni 2021 über das Online-Formular für den Innovationspreis Berlin Brandenburg!

Alle Informationen zum Wettbewerb und Bewerbungsverfahren sowie einen Überblick der Förderer und Partner finden Sie unter https://www.innovationspreis.de/.

Quelle: www.innovationspreis.de

 

Weitere News

Jetzt vormerken: Innovationstag Mittelstand des BMWi

Der „Innovationstag Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird in diesem Jahr digital stattfinden: Am 17. Juni finden...

Mehr

Kooperation zwischen TH Wildau und HWK Cottbus

Aufbauend auf der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit schließen die Technische Hochschule Wildau (TH Wildau) und die Handwerkskammer Cottbus (HWK...

Mehr

Grüner Wasserstoff aus dem eigenen Garten

Rund ein Viertel der in Deutschland verbrauchten Energie nutzen Privatkunden für die Erzeugung von Strom und Wärme. Noch werden dafür vornehmlich...

Mehr
Wirtschaftsförderung - Agentur für Arbeit

4,3 Prozent Arbeitslosigkeit im LDS im April 2021

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Dahme-Spreewald beträgt im April 4,3 Prozent, im Agenturbezirk liegt sie bei 6,4 Prozent. Insgesamt waren 3.950...

Mehr