Skip to main content

Neue Ära der OLED-Technologie

Inuru hat in Wildau die weltweit erste Anlage für die kostengünstige Produktion von gedruckten OLED-Beleuchtungen und -Displays errichtet.

Bild: Bruno Thethe | Pexels

Inuru, ein Pionier der OLED-Technologie, hat in Wildau die "Dragon Factory" eröffnet –  die weltweit erste Anlage zur kostengünstigen Produktion von gedruckten OLED-Beleuchtungen und -Displays. Diese hochmoderne Fabrik, die in den historischen SMB-Werken in Wildau untergebracht ist, stellt einen bedeutenden Meilenstein in der OLED-Fertigung und der europäischen Technologieinnovation dar.

Das Brandenburger Start-up Inuru, ein Pionier und Hersteller innovativer und kostengünstiger Beleuchtungskonzepte, hat am 11. März 2024 seine Halbleiter-Massenproduktion von OLEDs gestartet. Mit der Eröffnung der "Dragon Factory" in Wildau (Landkreis Dahme-Spreewald) erreicht das Unternehmen einen wichtigen Meilenstein und schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum.

Verbraucher werden schon bald von der Technologie in ihrem Alltag profitieren können. So kann Inuru mit seiner OLED-Technologie beispielsweise Pharmaverpackungen herstellen, die den Patienten durch ein Lichtsignal auf die richtige Einnahme oder das Verfallsdatum hinweisen. Aber auch in der Textilindustrie können die gedruckten OLEDs in Form von leuchtenden Warnhinweisen auf Alltags- und Sicherheitskleidung angebracht werden.

Inuru ist das erste europäische Unternehmen, das ein Herstellungsverfahren für OLED-Technologien entwickelt hat, bei dem leuchtende, hauchdünne Schichten auf herkömmlichen PET-Kunststoff gedruckt werden. Mit der Eröffnung der Fabrik wird nun der Grundstein für die Skalierung des Produkts auf den Massenmarkt gelegt. Das Produktionssystem ermöglicht es nun, alle Produkte vollautomatisch und kostengünstig auf einer einzigen Produktionslinie herzustellen. Dadurch können die Herstellungskosten im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren um rund 90 % gesenkt werden – eine Revolution für die Halbleiter- und Verpackungsindustrie.

Die Dragon Factory soll nun dazu beitragen, den wachsenden Bedarf an gedruckter Beleuchtungselektronik zu decken. Die Anwendungsmöglichkeiten für intelligente Beleuchtung sind vielfältig. Bislang wird die Technologie vor allem im Konsumgüterbereich eingesetzt. Hier ist das Unternehmen bereits Partnerschaften mit bekannten Marken wie Coca Cola, Cattier Champagne oder Displate eingegangen. Laut Patrick Barkowski, CTO und Mitbegründer von Inuru, wird sich dies jedoch bald ändern: "Inuru steht erst am Anfang seiner Reise. Wir werden bald in der Lage sein, auch interaktive Inhalte auf Verpackungen darzustellen."

Die beiden Gründer sehen ein enormes Potenzial, vor allem in Bezug auf die Nachhaltigkeit: "Inuru kann das Recyclingsystem langfristig revolutionieren", sagt CEO und Mitgründer Marcin Ratajczak. "Unsere Vision ist es, das Abfallproblem grundlegend zu verbessern. Durch die Integration von wiederverwendbaren Displays könnten Verpackungen wie Tetrapaks wiederverwendet und mit neuem Inhalt befüllt werden. Dies kann dann zu einem sparsameren Umgang mit Materialien führen."

Die Dragon Factory wird nicht nur dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen, sondern auch die Entwicklung weiterer innovativer Produktlösungen beschleunigen.

Über Inuru

Die Inuru GmbH, ein Pionier und Hersteller innovativer und kosteneffizienter Lichtlösungen, wurde 2016 von Marcin Ratajczak und Patrick Barkowski in Berlin-Adlershof gegründet.


Quelle: Inuru

Weitere News

ILB legt neuen Mikrokredit auf

Darlehen schließt wichtige Marktlücke // Vorgänger bereits sehr gut nachgefragt

Mehr

dahme_innovation lädt zur Innovationsmeile 2024

Das Regionalnetzwerk dahme_innovation lädt am 29. Juni in Wildau zu einer Entdeckungsreise durch die Welt der Wissenschaft und Technik ein.

Mehr

Endspurt beim "KfW Award Gründen"

Unternehmen, die innovative Ideen umsetzen oder in der Art der Unternehmensführung neue Wege gehen, können sich noch bis zum 1. Juli 2024 bewerben!

Mehr

Neues Förderprogramm "Energieeffizienz Brandenburg"

Insgesamt stehen rund 25 Millionen Euro in den nächsten Jahren zur Verfügung.

Mehr